Neue Mitglieder im Deutschen Sportwettenverband (DSWV)

BildBet Sportwetten

Aufgrund der Glücksspielregulierung in Deutschland müssen von Sportwettenanbietern mehrere Lizenzbedingungen erfüllt werden. BildBet und Sportwetten.de sind Sportwettenanbieter, die eine Lizenz erworben haben und dem DSWV beitreten konnten. Dieses Ziel zu erreichen ist für einen Betreiber, der derzeit keine Sportwettenlizenz besitzt, unmöglich.

Trotz zahlreicher Beschränkungen ist es für viele Anbieter schwierig, in Deutschland tätig zu werden, und so waren BildBet und Sportwetten.de nicht die ersten, die eine Lizenz erhielten und dem DSWV beitraten. Die Gesamtzahl der Mitglieder ist seit ihrer Annahme auf 17 gestiegen.

Für das Jahr 2020 wurde eine Zusammenarbeit zwischen der deutschen Bild-Zeitung und dem britischen Buchmacher BetVictor angekündigt, die im Dezember bestätigt wurde. „Strategische Markenkooperation“ – so lautet der Name der Partnerschaft zwischen der deutschen Zeitung und dem Buchmacher, aus der BildBet hervorgegangen ist.  Es war die Lizenz von BetVictor, die Bild bei der Gründung von BildBet half, zusammen mit BilSportwetten. SPortwetten.de ist eine Tochtergesellschaft von pferdewetten.de, die ihren Sitz im Medienhafen Düsseldorf hat.

Sportwetten.de wurde im Jahr 2018 gegründet. Es handelt sich um eine neue Generation von Pferderennveranstaltern, die sich hauptsächlich auf Sportwetten konzentriert.  Es zeichnet sich dadurch aus, dass es dem Markt beste Unterhaltung bietet und mit innovativen Ansätzen einen Wettbewerbsvorteil im deutschsprachigen Raum hat. Sportwetten.de ist eine sichere Umgebung für Wettliebhaber und unterstützt den Amateur- und Profisport. Aufgrund dieser und anderer Vorteile ist es nicht verwunderlich, dass SPortwetten.de in die Reihen des DSWV aufgenommen wird.

Trotz der stark regulierten Glücksspielbranche des Landes gehörten BildBet und SPrtwetten.de im Oktober 2020 zu den 15 vom Regierungspräsidium Darmstadt genehmigten Lizenznehmern. Diese waren einige der ersten Betreiber im Rahmen des drittstaatlichen Glücksspielabkommens in Deutschland. Das Verfahren zur Lizenzierung von Sportwetten wurde zunächst auf April verschoben. Bei der Verzögerung handelte es sich um eine Beschwerde wegen Diskriminierung im Zulassungsverfahren, die das Verwaltungsgericht Darmstadt daraufhin zurückwies.

Der DSWV strebt einen konstruktiven Dialog mit den Behörden an, um Glücksspielregelungen zu entwickeln. Das soll ein kontinuierlicher Prozess werden, auch wenn ein neuer Staatsvertrag über die Spiele in Kraft tritt. So hat sich der DSWV mit Bildbet und Sportwetten.de dazu entschlossen, zwei weitere Mitglieder zu gewinnen. Das ist alles, was DSWV-Präsident Mathais Dhams gesagt hat.

Vor dem Inkrafttreten des Vertrags von 2021 waren Sportwetten in Deutschland die einzige erlaubte Form von Wetten. Der DSWV kritisierte einige Aspekte des Abkommens, wie die einmalige Umsatzsteuer von 5,3 % auf Spielautomaten und Poker. Dies könnte sich nach Ansicht des Verbandes negativ auf den Erfolg der neuen Regelungen in Deutschland auswirken. Darüber hinaus können nicht lizenzierte Betreiber die Bedingungen ausnutzen.

Die Glücksspielindustrie in Deutschland befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Nach den derzeitigen Vorschriften dürfen nur noch lizenzierte Sportwettenanbieter Glücksspiele anbieten. Da Dutzende von Anbietern auf dieser Liste stehen, ist davon auszugehen, dass ihre Zahl in Zukunft weiter steigen wird.