Sachsen-Anhalts „Whitelist“ sieht kein Interesse an Online-Casino- und Poker-Lizenzen

Eines der deutschen Bundesländer, Sachsen-Anhalt, hat vor kurzem eine „Whitelist“ der nach dem kürzlich in Kraft getretenen Vierten Glücksspiel-Staatsvertrag (GlüStV 2021) lizenzierten Anbieter veröffentlicht. Die „Whitelist“ selbst ist ein transparentes Dokument mit offiziell lizenzierten deutschen Glücksspielanbietern. Interessant ist, dass auf der „Whitelist“ keinerlei Lizenznehmer für Online-Slots, Tischspiele oder Online-Poker zu finden sind. Man könnte sich fragen, was der Grund für einen solchen einheitlichen Streik dieser Online-Slots, Tischspiele und Pokeranbieter sein könnte. Warum beeilt sich niemand, eine deutsche Lizenz zu erwerben?

Der größte Abschnitt in dieser kürzlich veröffentlichten „Whitelist“ ist der Abschnitt der lizenzierten Sportwettenanbieter, der insgesamt 33 Sportwettenanbieter umfasst. Die Liste dieser offiziell lizenzierten Sportwettenanbieter umfasst Betway Limited, BV (Germany) Limited, Bwin Limited, Gauselmann’s Cashpoint Brand, Tipwin, Bet365, etc.

Die „Whitelist“ enthält auch neue Namen wie Ruleo, der die Marke Mybet.de betreibt, und Chilling Cheetah, der die Marke Chillybet betreibt.

Allerdings scheint die Liste der offiziell lizenzierten deutschen Betreiber für die Bereiche Online-Spielautomaten, Online-Poker und Online-Tischspiele leer zu aein.

Online-Casinospiele wurden auf dem deutschen Markt legalisiert, als der zuvor bestehende Dritte Glücksspielstaatsvertrag durch den Vierten Glücksspielstaatsvertrag ersetzt wurde, der am 1. Juli 2021 in Kraft trat. Der GlüStV 2021 brachte jedoch eine Reihe von starken Einschränkungen mit sich, darunter eine monatliche Ausgabenobergrenze von 1.000 EUR und ein Einsatzlimit von 1 EUR pro Drehung bei Automatenspielen sowie eine Umsatzsteue von 5,3 %.

Es ist nicht verwunderlich, dass diese Einschränkungen von den lokalen Betreibern nicht gerne gesehen wurden, da sie behaupten, dass diese Einschränkungen ihre laufenden und zukünftigen Geschäfte stark beeinträchtigen. Die deutschen Glücksspielanbieter haben sich sehr lautstark und kritisch zu all diesen strengen Regeln geäußert. Darüber hinaus argumentierte der Deutsche Sportwettenverband (DSWV), dass ein solch umstrittener Steuersatz den Erfolg der neuen deutschen Glücksspielregelungen definitiv gefährden würde.

Der Europäische Glücksspiel- und Wettverband (EGBA) hat zusammen mit dem DSWV bei der Europäischen Kommission förmliche Beschwerden über die 5,3 %ige Umsatzsteuer eingereicht und behauptet, dass diese als illegale staatliche Beihilfe betrachtet werden sollte, da sie den landbasierten Glücksspielsektor eindeutig gegenüber dem Online-Glücksspiel begünstigt.

Um die oben gestellte Frage zu beantworten: „Warum beeilt sich niemand, Lizenzen für Online-Spielautomaten, Online-Tischspiele und Online-Poker zu erwerben?“ – ganz einfach wegen der starken Einschränkungen, die der GlüStV 2021 mit sich gebracht hat und die den reibungslosen Betrieb des deutschen Online-Glücksspiels erheblich stören.

Die Zukunft wird zeigen, ob es irgendwelche Änderungen in Bezug auf deutsche Online-Spielautomaten-/Pokerbetreiber geben wird, die eine offizielle Lizenz beantragen. Bislang bleibt die „Whitelist“ in diesen Bereichen leer und sieht kein Interesse von diesen Betreibern.